croupal

avatar: croupal
2 15

Nachdem ich inzwischen die Laufzeitchancen* verstehen und lesen kann,
stellt sich mir umso mehr die Frage, worin der Kniff dieser Strategie liegt.


Die Grenzwerte der Plein R+N+F sind so gesetzt, dass sie keine unbesetzten Lücken im "Permanenz-Sieb" lassen.


Eigentlich bespielt diese Strategie doch dann einfach nur drei zufällig ausgewählte Roulette Plein-Zahlen?
Wieso dann der Umweg über die Laufzeitchancen?


Ich hoffe auf Eure Hilfe!


*Admin: verlinkt
Beitrag melden

Anzeige

trizero
youroul.com
avatar: trizero
81 703

croupal:

Eigentlich bespielt diese Strategie doch dann einfach nur drei zufällig ausgewählte Roulette Plein-Zahlen?
Wieso dann der Umweg über die Laufzeitchancen?


Hallo croupal,
grundsätzlich ist das richtig, aber nicht ganz.


Durch die 100 Coups Zahlen vorab ist das Beobachtungsfenster für die Wiederholungsstatistik definiert.
Oder anders gesagt, sind somit 2 von den 3 bespielten Zahlen in den letzten 100 Runden gefallen.


Wieso der Erfinder Barnarne die Grenzwerte so gesetzt hat, weiß ich auch nicht.
Jedoch ist damit ganz klar vorgeschrieben, welche statistischen Eigenschaften die Pleins haben.


Ein Favorit mit mehr als 6 Erscheinungen ist bei 100 Runden nicht immer enthalten,
wodurch manchmal nur die beiden anderen Pleins gesetzt werden.
Die Bedingung für die Chancen Normal und Restant dürften aber in den allermeisten Permanenzen erfüllt sein,
natürlich sind aber auch da seltene Ausnahmen denkbar.


Die Pleins sind also nicht zufällig, auch wenn sie zufällig aus der jeweiligen Gruppe ausgewählt werden.
Vielleicht schreibt der Autor selbst noch eine Erläuterung seiner Beweggründe für die Ausgestaltung seiner Roulette Strategie.

Beitrag melden

Nicole

avatar: Nicole
16 77

croupal:

Nachdem ich inzwischen die Laufzeitchancen* verstehen und lesen kann,
stellt sich mir umso mehr die Frage, worin der Kniff dieser Strategie liegt.


Ich habe über diese Roulettestrategie mehrfach hinweg geblättert und mir aber genau diese Frage gestellt.
Danke für die Erklärung trizero, denn oberflächlich betrachtet scheint dieser Ansatz wenig zu bieten.


Warten wir mal ab, was der Erfinder dazu noch schreibt.
Es gibt keine Möglichkeit den Barnarne zu kontaktieren, oder?

Beitrag melden

trizero:

Wieso der Erfinder Barnarne die Grenzwerte so gesetzt hat, weiß ich auch nicht.
Jedoch ist damit ganz klar vorgeschrieben, welche statistischen Eigenschaften die Pleins haben.


Die Pleins sind immer normal verteilt, allerdings nur in unendlicher Zeit auch mathematisch.

Beitrag melden

trizero
youroul.com
avatar: trizero
81 703

Rovlgari:

Die Pleins sind immer normal verteilt, allerdings nur in unendlicher Zeit auch mathematisch.


Wie meinst Du das mit der Zeit?
Mir ist durchaus klar, dass die mathematische Normalverteilung nur ein theoretisches Konstrukt ist,
welches nur in der Unendlichkeit zustande kommt.

Beitrag melden
Anmelden
Hilfe Problem melden Kontakt
Impressum